ALLGEMEIN

SEIN HERZ DROHTE DAVONZUFLIEGEN …

Eyad Hadrous 28. Dezember 2019


Background
share close

SEIN HERZ DROHTE DAVONZUFLIEGEN …

Die Sahābah waren nicht nur die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht wurde, sondern sie lebten den Islam auch am Besten aus. Sie verstanden die Verse, sinnten ihnen nach und versuchten den Qurʾān wahrhaftig zu verinnerlichen. Sie rezitierten ihn nicht nur mit der Zunge, vielmehr belebten sie ihre Herzen mit den Worten Allāhs. Jene Herzen, welche ausschließlich für das Erkennen der Wahrheit erschaffen wurden. In der Überlieferung vom edlen Sahābah Dschubayr bin Mutʿam wird dies deutlich. Imām Buchārī überlieferte eine Aussage über Dschubayr bin Mutʿam (Allāh möge Wohlgefallen an ihm haben), dass dieser sagte:

“Ich hörte den Propheten Allāhs (Allāh segne ihn und gebe ihm Heil) im Magrib die (Sūra) at-Tūr rezitieren. Als er folgende Verse erreichte:

Oder sind sie etwa aus dem Nichts erschaffen worden, oder sind sie (gar) selbst die Schöpfer? Oder haben sie (etwa) die Himmel und die Erde erschaffen? Nein! Vielmehr sind sie nicht überzeugt. Oder besitzen sie (etwa) die Schatzkammern deines Herrn, oder sind sie es, die die Oberherrschaft ausüben?” (52:35-37) drohte mein Herz davonzufliegen.” [Buchārī]

Haben wir auch so ein wunderschönes Erlebnis, wenn wir den Qurʾān rezitieren? Sicherlich sind es die Wenigsten, aber es bedeutet nicht, dass wir es nicht erreichen können. Bitte Allāh mit Seinen Namen darum, dass Er den Qurʾān zum Frühling deines Herzens und zu Licht in deiner Brust macht, so wie es der Prophet (Allāh segne ihn und gebe ihm Heil) im authentischen Hadīth überlieferte.

 “„Kein Diener leidet unter Sorge und Trauer und spricht: ‚O Allāh, wahrlich ich bin Dein Diener, der Sohn Deines Dieners, der Sohn Deiner Dienerin. Meine Stirnlocke ist in Deiner Hand. Wirksam in mir ist Deine Macht, gerecht in mir ist Dein Beschluss. Ich bitte Dich mit jedem Namen, der Deiner ist, mit dem Du Dich selbst benannt hast oder den Du herab gesandt hast in Deinem Buch, oder den Du einem Deiner Geschöpfe gelehrt hast oder den Du ganz für Dich genommen hast, im Wissen des Verborgenen bei Dir, dass Du den Qurʾān zum Frühling in meinem Herzen machst und zu Licht in meiner Brust und bewirke durch ihn die Beseitigung meines Kummers und den Weggang meiner Trauer.‘, außer dass Allāh ihn von seinem Kummer und seiner Trauer befreit und ihm anstatt dessen Freude gibt.“ Sie fragte ihn: „O Gesandter Allāhs, sollen wir das nicht lernen?“ Er sagte: „Doch, wer dies hört, sollte es auch lernen.“ [Sahīh: Ibn Hibban, 3/253; Sahīh at-Targhīb wa-t-Tarhīb, 1822;] (zum Anhören auf YouTube: http://youtu.be/OwN8MulV-uk?t=1m18s)

Ein Frühling bringt bekannterweise schöne Blüten und Frische mit und das Licht in der Brust erleuchtet das Herz und lässt es schön wirken, sodass das Innere vor Glückseligkeit strahlt.
Möge Allāh den Qurʾān zum Frühling unserer Herzen und zum Licht unserer Brust machen. Amīn!

[Zusammengefasst und übersetzt aus dem Werk von Scheich ʿAbdurrazzāq al-Badr, ‘Das ausgestreckte Seil Allāhs’, ‘Hablullāhi al-mamdūd]