Gelehrte & Biografien

Kurzbiografie von Imam Muslim

Er gehört zu den bekanntesten klassischen Gelehrten und wurde durch die authentische Hadithauswahl Sahih Muslim bekannt, welche nach dem Sahih Buchari, die zweit zuverlässigste authentische Hadithsammlung ist. So äußert sich auch der Kommentator seines Werkes, Imam An-Nawawi, dazu.

 

Imam Muslim wurde im Monat Muharram, im Jahre 206(1) n. H. (821 n. Chr.) in Neisabur, der damaligen Hochburg der Hadithwissenschaft, geboren. Sein vollständiger Name lautet Abu Al-Husain Muslim Bin Al-Hadschadsch Bin Muslim Bin Ward Bin Kuschath Al-Quscheiri Al-Neisaburi. 
In einer edlen Familie wuchs er mit Güte und Liebe zum Wissen auf. 
Er genoss eine exzellente Erziehung, lernte bereits als Kind den Quran auswendig und besuchte bedeutende Vorträge und Unterrichte. Sein Vater legte großen Wert auf die Bildung seines Sohnes und sorgte für ein entsprechendes Umfeld. Dies steigerte seinen Wissensdurst Tag für Tag, und er suchte auch unter schweren Voraussetzungen nach geistiger Nahrung. Schon als Kind liebte er die prophetischen Ahadith und schenkte ihnen viel Aufmerksamkeit. Aus Liebe zu den prophetischen Ahadith begann er bereits im Alter von acht Jahren die Hadithvorträge der Scheichs in Naisabur zu hören. Imam Yahya At-Tamimi war der erste Scheich, von dem er hörte und die Leidenschaft zu den Ahadith und ihrer Wissenschaft fand ihren Weg zum Herzen des kleinen Jungen, bis er sich ihnen voll und ganz hingab und begann, nach den gelehrtesten Gelehrten zu suchen, ohne weite und harte Wege zu scheuen.
Von seinem Vater hatte er ausreichend Vermögen geerbt, sodass er es sich leisten konnte, dieser Aufgabe sein ganzes Leben zu widmen und viele seiner Jahre auf Reisen zu verbringen, was auch der Wunsch seines Vaters war.
Er unternahm weite Reisen, um Überlieferungen in Arabien, Ägypten, Syrien und dem Irak zu sammeln, wo er ebenfalls an den Vorträgen einiger der bekanntesten und bedeutendsten Hadithgelehrten seiner Zeit teilnahm. Darunter Ishaq Bin Rahwiah, Yahya Bin Yahya An-Neisaburi, Ahmad Ibn Hanbal, Bischr Bin Al-Hakam und viele weitere2, die meisten von ihnen Hadithlehrer Imam Bucharis.
Auch Imam Buchari lernte er kennen und war von seinem Hadithwissen sehr beeindruckt.

Imam Muslim schrieb zahlreiche Werke, darunter sein Sahih-Werk Al-Dschami‘ As-Sahih, das heute unter dem Titel Sahih Muslim enorm bekannt, anerkannt und weit verbreitet ist.3 Hafiz Abu Ali An-Neisaburi pflegte zu sagen: „Unter diesem Himmel gibt es kein Buch aus den Hadithsammlungen, das authentischer ist als Muslims Buch“, also Sahih Muslim.

Ahmad Bin Salama sagte: „Ich begleitete Muslim fünfzehn Jahre, während derer er sein Sahih-Werk zusammenstellte. In seiner Heimat schrieb er es dann letztlich nieder.“ Ibn Hadschar Al-‘Asqalani bestätigte dies: „Muslim schrieb sein Werk in seiner Heimat im Beisein vieler seiner Scheichs nieder.“

Die Anerkennung seiner Gelehrten
Abu Quraisch Al-Hafidh sagte: „Ich hörte Muhammad Bin Baschar sagen: ‚Die Huffadh4 der Welt sind vier: Abu Zar’a in Al-Ray, Muslim in Neidabur, Abdullah Al-Darimi in Samarkand und Muhammad Bin Ismail in Buchara.“ Auch Abu Abdullah Al-Hakim berichtet von Muhammad Bin Abdul-Wahhab Al-Fara´: „Muslim Bin Al-Hadschadsch gehört zu den Gelehrten der Menschen und (aufgrund seiner umfangreichen Kenntnisse) zu den Gefäßen des Wissens.“ Siddiq Bin Hassan Al-Qunudschi, der Autor des Abdschad Al-‘Ulum: „Imam Muslim Bin Al-Hadschasch Al-Quscheiri ist einer der Hafiz-Imame und derjenige, der unter den Muhaddithin5 der Bewohner Churasan (Provinz im heutigen Iran) nach Buchari das meiste Wissen besaß.“ Zahlreiche weitere Gelehrte haben sich ähnlich über ihn und sein Wissen geäußert.

Seine Studenten
Der Kreis seiner Studierenden war sehr breit und eine große Zahl von ihnen wurden bedeutende Gelehrte.
Darunter: Muhammad Bin Abdul-Wahhab Alfara’, Abu Amr Ahmad Bin Al-Mubarak Al-Mustamli, Ali Bin Hussein Bin Al-Dschuneid Ar-Rawi, Ibrahim Bin Muhammad Bin Sufyan, Abu Hatim Ar-Razi, Abu Zar‘a, Musa Bin Harun, Ahmad Bin Salama und Abu ‘Isa At-Tirmidhi, der Sammler der bekannten Sunan At-Tirmidhi.

Wenige Jahre, große Früchte
Wie bereits erwähnt, widmete Muslim sein ganzes Leben dem Wissen und Sammeln von Ahadith. Dabei war er sehr bestrebt, jedem Hadith gewissenhaft nachzugehen, seine Richtigkeit und Authentizität zu prüfen und sie erst nach vielen harten Kriterien, denen er die gesammelten Ahadith unterzog, verzeichnete. Dies waren solche, die mindestens zwei glaubwürdige, charakterfeste Tabi’in (Personen aus der Nachfolgegeneration der Sahaba) besaßen, die Entsprechendes wiederum von zwei zuverlässigen Sahaba gehört hatten.

Er investierte 15 Jahre seines Lebens in dieses Werk, für das er aus 300.000 Ahadith, die er selbst gehört hatte, die geeigneten auswählte. Von diesen bestanden 3033 (und 7275 Ahadith mit Wiederholungen) seinen strengen Authentizitäts-Kriterien. Er stufte sie als vollkommen richtig ein und nahm sie in sein authentisches Sahih-Werk auf. Im Rahmen seiner Kriterien bewertete er lediglich solche Überlieferungen als sahih, die in einer ununterbrochenen Kette von vertrauenswürdigen, zuverlässigen und urteilssicheren Überlieferern übertragen wurden. Die Inhalte mussten exakt mit dem übereinstimmen, was andere Überlieferer berichtet hatten. Ebenso mussten diese Personen vertrauenswürdige, zuverlässige und urteilssichere Überlieferer sein.
Im Jahre 261 n.H./ 875 n. Chr. verstarb Muslim im Alter von 55 Jahren in Neisabur und wurde dort begraben.

Obwohl Imam Muslim nur 55 Jahre lebte, viel Zeit davon auf dem Rücken der Reittiere verbrachte, legte Allah dennoch sehr viel Segen in seine Jahre. Dies war ebenso der Fall bei Imam und Hafiz An-Nawawi, welcher 370 Jahre nach ihm kam und in nur 45 Jahren seines Lebens sehr viel Wissen verbreitete, darunter das einzigartige Kommentarwerk zu dem Sahih Muslim.

Jotiar Bamarni